PARKETT-DESIGN – Überblick

CC0 Lizens Prexels

HOLZARTEN VON PARKETT

Fakt ist: Parkett besteht aus Holz und das ist vielfältig! Es existieren massige Sorten von Bäumen. Und das Holz jener ist jedes mal divergent. Selbst im Zuge einer Ausprägung existieren je nach Wuchsort teils einschneidende Unterschiede. Die Frage, ob sich aus diesem Grund sämtliche Holzarten gleichermaßen in Ordnung als Parkett eignen, ist mehr als berechtigt. Die Antwort liegt indes auf der Hand, denn sie heißt: NEIN!

Die verschiedenartigen Holzarten unterscheiden sich in mehreren Hinsicht. Hierbei zählen offensichtliche Unterschiede wie den Farbton und Maserung, nichtsdestominder gleichermaßen Biegefestigkeit, Druck- oder Zugfestigkeit.

Gängige Parkettarten:

Mehrschichtparkett:

Mehrschicht- bzw. Fertigparkett besteht aus wohnfertig versiegelten Dielen oder Stücken, die mühelos genauso überdies verlegt werden können.

Landhausdiele:

Mehrschichtige Landhausdielen als Parkettboden sind verhältnismäßig einfach zu verlegen und für Selbermacher als vorgefertigte Module zugänglich.Für die Landhausdiele kommuniziert überwiegend ihre großzügige Raumwirkung und ihre Wandlungsfähigkeit. Landhausdielen passen bekanntermaßen in eine rustikal eingerichtete Wohnung exakt fast in ein tendenziell elegantes Wohnambiente.

Zwei-Schicht-Boden:

Besonders geschätzt im Renovierungsbereich ist Parkett im Zwei-Schicht-Aufbau. Hierdurch lassen sich Höhendifferenzen – exemplarisch in Altbauten – ausgesprochen akzeptabel ausgleichen.

Massivholzparkett:

Massivholzparkett trägt seinen Namen, weil es aus einer durchgängigen Schicht aus massivem Hartholz besteht. Massivparkett wird normalerweise vollflächig verklebt und erst nach dem Verlegen abgeschliffen.

Industrieparkett:

Das auf diese Weise bezeichnete Industrieparkett lautet konkret Hochkantlamellen-Parkett. Es besteht wie das Mosaikparkett aus unabhängigen Holzlamellen, die gewiss hochkant angeordnet werden.

Eichenparkett:

Die in Deutschland mit weitem Abstand beliebteste Holzart ist bisweilen das Eichenholz. Bei Parkett-Herstellern nimmt Eichenholz-Parkett aktuell beispielsweise zu jedem beliebigen Zeitpunkt noch zum Beispiel 75 % Produktionsanteil ein. Das Holz der Eiche hat für die Benutzung als Bodenbelag geradezu einwandfreie Wesensmerkmale, denn es ist hart, schwer und mit hoher Dichte und Abnutzungswiderstand.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here