Farbideen – Wand neu streichen

Wand streichen
Wand streichen

Eine Wand neu streichen ist wahrhaftig kein großer Akt. Doch welche Farbe soll es werden? Vorallem bei kräftigeren Farben ist oft nicht ganz klar, welche Farbe passt. Ein Blick auf die Mauern reicht und Sie beherrschen längst Bescheid? Sie wollen kein langweiliges Wohnzimmer, stattdessen einen trendigen Mittelpunkt Ihres Heims oder Wohnung? Ihre Kinder oder Ihre Haustiere haben Spuren an den Wänden hinterlassen?

Oder das Muster der Tapete entspricht längst lange nicht mehr Ihrem Geschmack? Daraufhin ist dieser Tage der richtige Zeitpunkt für einen neumodischen Wandanstrich. Also ran: jedenfalls eine Wand farbig streichen!

Farbe sorgt für Laune

Die richtige Wandfarbe zu finden gelingt dabei nicht immer. Doch wissenschaftlich ist bereits bewiesen, dass Farbe und Flair in einem Zusammenhang stehen. Einige Farben vermitteln uns das Gefühl, frostig oder warm zu sein.

Das ist natürlich bloß ein individuelles Gefühl, weil Farben geben keine Temperatur ab. Vielmehr geht es um die eigene Empfindung, die individuell von der tatsächlichen Raumtemperatur von Seiten die Wandfarbe beeinflusst wird.

Müssen das Kinderzimmer zu jedem beliebigen Zeitpunkt rosa oder blau und die Küche weiß ausgemalt werden? Zeigen Sie Mut zur Farbe, setzen Sie gekonnt farbliche Akzente und holen Sie sich mit speziellen Tönen die Natur heimwärts.

Die Farben in Ihrem Umfeld beeinflussen Ihr Wohlbefinden, Ihre Gemütslage und sind Ausdruck von Emotionen.

Welche Wirkung Farben haben

Rot ist eine sehr starke Farbe und symbolisiert Wärme, Kraft und Elektrizität. Streichen Sie trotz alledem nicht den gesamten Raum in blendenden Rottönen, das kann anfällige Leute aggressiv machen. Der rötliche Farbton wirkt stimulierend und taugt akzeptabel für die Küche.

Sie wollen aus einem Raum einen warmen und aktivierenden Ort machen? Daraufhin ist den Farbton Orange eine gute Wahl. Orange Mauern sicherstellen für Harmonie und fördern die Kreativität. Daher taugt Orange in Ordnung für das Wohn- und Kinderzimmer.

Gelbe Mauern funkeln Freundlichkeit aus. Die Farbe Gelb wirkt zudem inspirierend und fungiert akzeptabel für Büro- und Arbeitsräume sowohl für dunkle Zimmer mit wenig Sonnenlicht.

Besonders interessant wirkt den Farbton Violett. Violett gilt als warme Farbe und ist nicht ausschließlich im Zuge Erwachsenen, anstelle gleichermaßen im Zuge den mehrheitlichen Kindern geachtet. Violettschattierungen werden gerne zusammen mit Gelb eingesetzt.

Mit Grün- und Brauntönen holen Sie sich die Natur heimwärts. Vom hellen Mintgrün bis hin zum dunklen Kastanienbraun, mit diesen Tönen bekommt jeglicher Raum eine frische, inspirierende Flair, in der Sie sich ganz definitiv wohlfühlen.

Die Farbe Blau, primär ein Hellblau, wird gerne mit Eis, Kälte und Winter assoziiert. Dennoch wird die Wirkung der kalten Farben, zu denen Blau gehört, als überaus beruhigend und ausgleichend phrasiert. Blau ist eine gute Farbwahl für die Schlafräume.

Gesundheit beim streichen geht vor

Sobald Sie sich für ein Farbkonzept entschieden haben, geht es an die Auswahl des Materials. Sie werden in den Baumarkt oder in das Farbenfachgeschäft gehen oder potenziell angenehm durch Internet die geeignete Dispersionsfarbe bestellen. Empfehlenswert sind hochdeckende Wandfarben der Deckkraftklasse 1 und der Nassabriebklasse 2.

Wenn Sie sich für eine Qualitätsfarbe entscheiden, einsparen Sie sich oftmals ein mehrmaliges Streichen wie mit günstigerer, trotzdem schlechterer Farbe. Kaufen Sie gleichfalls lediglich Produktfamilie mit anerkannten Prüfsiegeln wie beispielsweise dem Umweltzeichen „Blauer Engel“ oder der „Euroblume“. Hiermit bekommen Sie die Garantie, dass Ihr zu Hause frei von gesundheitsschädlichen Farben bzw. Ausdünstungen ist.

Decken und Wände streichen – so gelingts

Bevor Sie mit Ihrem Heimwerker-Projekt Mauern streichen starten, müssen Sie sich überlegen, ob Sie unmittelbar auf die Wand streichen oder eine Raufaser- bzw. Strukturtapete als Untergrund verwenden. Beschlüssen Sie sich gegen eine Tapete, müssen sie den Untergrund mit besonderer Sorgfalt vorbereiten, da andernfalls jede Unebenheit und Unregelmäßigkeit nach dem Anstrich sichtbar ist. Tapezieren Sie im Voraus, mindert sich der Vorbereitungsaufwand.

Was brauchen Sie neben der Farbe noch? Eine Malerrolle kann schon mal nicht schaden. Die Rolle wird rückt jedoch immer mehr in den Hintergrund. Heute wird reichlich mehr gewischt, getupft, gewickelt und akzentuiert. Mit Ihrem Geschick, Ihrer Kreativität und Fantasie erzielen Sie mit diesen Arten der Farbaufbringung wunderschöne Effekte.

Je besser Sie den Untergrund vorbereiten, umso schöner und ansprechender wird das Resultat. Eine fachgerechte Vorbehandlung der Oberfläche nimmt viele Male mehr Zeit in Güte als der eigentliche Anstrich. Sparen Sie nicht beim Werkzeug. Benötigen Sie bspw. für Ecken oder hinter den Heizungsrohren einen Pinsel zum Streichen, verwenden Sie bloß einen mit Naturhaarborsten.

Die Güte der Schaumstoffrolle bemerken Sie längst an ihrem Äußeren: Je feinporiger der Schaum, umso glatter wird die Oberfläche. Abgerundete Enden senken die Streifenbildung inmitten den getrennten Bahnen.